Arico

Arico ist ein Geheimtipp Teneriffas. Im Südosten der Kanarischen Insel gelegen, umfasste es eine ähnlich große Fläche wie La Orotava, beherbergt dabei jedoch nur rund 7000 Einwohner. Das bedeutet, dass es eine weite und unberührte Natur und üppige Landschaft zu bewundern gibt. Ziegenzucht, der daraus resultierende Milchwirtschaft mit ihrem feinen, geschmacksintensiven Käse und Weinanbau werden in dieser urigen Umgebung von den Einwohnern erfolgreich betrieben. Zudem bilden kleine Fischerorte in direkter Küstennähe, bizarre Felsformationen mit tiefen Schluchten, die sich wunderbar zum Klettern und für lange aufregende Wandertouren eignen, sowie zahlreiche wild bewachsene Höhenlagen mit dichten Kiefernwäldern interessante und sehenswerte Attraktionen dieses wunderschönen Ortes. Doch nicht nur die Natur sticht hervor – auch das Stadtbild erweist sich als farbenfrohes, homogenes und damit äußerst charmantes Gesamtkunstwerk. So sind Aricos Häuser allesamt weißgetüncht mit grünen Türen und Fensterläden – hier kommt märchenhafte Stimmung auf. Zudem sind all diese Häuser aus dem 18. Und 19. Jahrhundert liebevoll erhalten worden, so dass das Städtchen ein ganz besonderes Flair ausstrahlt. Arico besticht durch seine ruhige und entspannte Atmosphäre – zwischenzeitlich scheint es, als ob hier die Zeit stehengeblieben sei.

Seinen Anfang findet das idyllisch gelegene, verträumte Städtchen am Barranco de la Vijigua. Den Beinamen ‚Villa‘ erhielt das Städtchen 1906 von Alfons XIII., der damit die Siedlung in luftigen 600 Metern Höhe für ihre Verdienste in der Landwirtschaft auszeichnen wollte. Eine Besonderheit an Arico sind seine drei Ortsteile, die aus den Hauptdörfern Lomo de Arico, Arico Viejo und Arico Nuevo bestehen. Dabei gilt Arico Nuevo, der neueste der drei Ortschaften, als schönster der drei Aricos, weswegen er auch unter Denkmalschutz gestellt worden ist. Arico Viejo, das aus dem 17. Jahrhundert stammt und damit nur ein Jahrhundert vor Arico Nuevo gebaut wurde,  liegt in direkter Nachbarschaft und besticht durch zahlreiche Neubauten, die einen starken Kontrast zu den für diese Gegend üblichen einstöckigen weißen Häusern mit ihren grünen Fensterläden und Holztüren bilden. Lomo de Arico ist der älteste Ortsteil dieser Trilogie und hat seinen Namen von dem Bergrücken (spanisch: lomo), auf dem es sich befindet. Eine wahre Sehenswürdigkeit stellt dabei die Pfarrkirche  San Juan Bautista dar. Die Kirche befindet sich in unmittelbarer Nähe zu einem eindrucksvollen Drachenbaum, der sich gemeinhin eher in nördlichen Gefilden wohl fühlt. Zudem ist sie eine wahre Augenweide. An den Ecken mit Lavasteinen eingefasst besticht das einschiffige Gotteshaus, das im 16. Jahrhundert erbaut worden ist, insbesondere durch seine dunkle Mudéjar-Decke. Im Inneren befindet sich zudem eine 40 Zentimeter hohe spätgotische Virgen de Abona, die als Patronin des Südens von Teneriffa verehrt wird.

Arico erstreckt sich von der Küste aus bis auf eine Höhe von rund 2500 Metern. Große Teile dieses Gemeindegebietes gehören zum Naturpark Corona Forestal. Dabei handelt es sich um einen Kiefernwaldgürtel, der sich unterhalb des Teide-Nationalparks befindet. Wanderer, Spaziergänger und Naturliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Doch auch wenn Touren unterschiedlichen Schwierigkeitsgrades angeboten werden, so ist zu bedenken, dass dabei streckenweise große Höhenunterschiede zu überwinden sind. Die Region gilt zudem mit seinen vielen steilen Schluchten als Eldorado für Kletterer. Das Gebiet um Arico bietet sowohl Anfängern wie Fortgeschrittenen ein wunderbares Erlebnis inmitten freier, üppiger Natur. Man findet dort Kletterpassagen vom Schwierigkeitsgrad zwischen sechs bis acht mit zehn bis 15 Metern Höhe. Doch auch erfahrene Bergsteiger kommen hier auf ihre Kosten – hier sind auch anspruchsvolle Touren bis zu einer Länge von 30 Metern möglich.

Wer die Landschaft um Arico besser kennenlernen will, der sollte an einer der Themenwanderungen teilnehmen. Besonders beliebt ist die Honigroute, die Ruta de la Miel, und die Steinroute, die Ruta de la Piedra. Zudem laden die Queseria de Arico, eine mustergültige Käserei mit Direktverkauf zu einem Besuch ein. Hier lernen Sie Käse in immer neuen Kreationen und Geschmacksrichtungen kennen und lieben. Den dazu passenden Wein finden Sie in der Bodega Cumbres de Abona am Rand von Arico Nuevo. Dabei handelt es sich um eine Winzergenossenschaft, die vollmundige Weine aus der Region anbieten. So können Sie einen wunderbaren eindrucksvollen und interessanten Tag in Arico gelungen ausklingen lassen.